Rasse und Wesen des Weißen Schäferhundes

Der Weiße Schäferhund ist ein guter Kamerad seines Besitzers. Er ist wachsam und aufmerksam. Gegenüber unbekannten Dingen ist er zurückhaltend und vorsichtig, danach aber auch sehr neugierig. Er ist leicht umgänglich und ausgeglichen. Fremden Personen gegenüber ist er reserviert, aber keinesfalls ängstlich. In vertrauter Umgebung ist er sehr freundlich, anhänglich und zutraulich. Der Weiße Schäferhund ist ein sehr guter Begleithund und sehr kinderlieb. Er ist sehr arbeitsfreudig und intelligent. Bei richtiger Haltung und Auslauf ist er somit der perfekte Familienhund. Die Erziehung und das Lernen für Prüfungen oder auch für sonstige "Kunststücke" sollten auf viel Gefühl zum Hund aufgebaut werden, da der Weiße Schäferhund in seinem Wesen auch etwas sensibler ist als ein Deutscher Schäferhund. Es ist mit ihm auch jegliche Art von Hundesport zu betreiben. Schutzhundeprüfung heißt für mich "NEIN DANKE". Durch das noch recht ursprüngliche wolfähnliche Verhalten hat der Weisse eine entsprechend hohe Beißschwelle. Wird diese durch unsachgemäßen Hundesport gebrochen, kann man für nichts garantieren, wie sich der Hund in gewissen Situationen verhält. Der kleinste Wink kann dann vom Hund falsch eingeschätzt werden. Man hat dann sozusagen eine Bombe an der Leine.

Ist der Weiße Schäferhund ein Albino?

Wenn ich mit meinem Weißen Schäferhund spazierengehe, werde ich oft angehalten und gefragt, was das für ein Hund ist und ob es ein Albino wäre. Dann erkläre ich den Leuten, daß der Weiße Schäferhund eine der ältesten Rassen der Welt ist, und mit einem Albino außer der weißen Fellfarbe nichts gemein hat. Der Weiße Schäferhund hat dunkle Augen, der Albino rote. Die Nase, Krallen und sonstige Hautpartien sind beim Albino fleischfarben. Der Weiße Schäferhund dagegen hat eine schwarze Nase, die je nach Jahreszeit etwas heller werden kann. Einen dunklen Nasenrücken und eine dunkle Umrandung der Augen. Bei gut pigmentierten Hunden sind auch innen die Ohren und dieKrallen schwarz. Dies sind die äußeren Unterscheidungsmerkmale. Der Albino hat einen Vererbungsfehler in der Pigmentierung. Dadurch ist alles komplett hell. Diesen Fehler hat der Weiße Schäferhund nicht.